Kunstzentrum ArtA'A

Aalter
Kunstzentrum ArtA'A Aalter | Belgien
Photo © Henrik Schipper
Kunstzentrum ArtA'A Aalter | Belgien
Photo © Henrik Schipper
Kunstzentrum ArtA'A Aalter | Belgien
Photo © Henrik Schipper
Kunstzentrum ArtA'A Aalter | Belgien
Photo © Henrik Schipper
Kunstzentrum ArtA'A Aalter | Belgien
Photo © Henrik Schipper
Kunstzentrum ArtA'A Aalter | Belgien
Photo © Henrik Schipper
Kunstzentrum ArtA'A Aalter | Belgien
Photo © Henrik Schipper
Kunstzentrum ArtA'A Aalter | Belgien
Photo © Henrik Schipper
Kunstzentrum ArtA'A Aalter | Belgien
Photo © Henrik Schipper
Kunstzentrum ArtA'A Aalter | Belgien
Photo © Henrik Schipper
Kunstzentrum ArtA'A Aalter | Belgien
Photo © Henrik Schipper
Kunstzentrum ArtA'A Aalter | Belgien
Photo © Henrik Schipper
Kunstzentrum ArtA'A Aalter | Belgien
Photo © Henrik Schipper
Kunstzentrum ArtA'A Aalter | Belgien
Photo © Henrik Schipper
Manufacturers
JUNG
Locatie
Aalter
Jaar
2021
Team
BASIL architecture

Der von der Gemeinde Aalter erworbenen, leer stehende Rohbau wurden zu einem kulturellen Zentrum ausgebaut, das nun ein vielseitiges Kultur-, Bildungs- und Freizeitprogramm bietet. Das Kunstzentrum ArtA'A Aalter von BASIL Architecture beherbergt eine Bibliothek, die städtische Akademie für Musik, Wort und Tanz, die Akademie der Schönen Künste (KUMA) sowie ein Zentrum für Kultur und Tourismus.

Neben den öffentlichen Funktionen in den unteren Geschossen, sind in den oberen drei Stockwerken Dienstwohnungen angeordnet. Die beiden unteren Stockwerke sind maximal verglast, um die Lichtmenge in den Akademiesälen und den Räumen für bildende Kunst zu maximieren. Zusätzlich wird dadurch auch eine Beziehung zur Umgebung geschaffen, die durch die großen Glasflächen in das Innere des Gebäudes dringt und andersherum auch von außen erkennbar ist, was im Kunstzentrum ArtA'A stattfindet. Damit auch die beiden Untergeschosse ausreichend belichtet sind, wurden gläserne Lichtschächte strategisch platziert. So werden auch das Auditorium oder die Bibliothek mit Licht versorgt. Statt einer traditionellen "stillen Bibliothek" bestand hier der Wunsch einen "Erlebnisraum" zu schaffen. Dies gelang unter anderem durch eine Rutsche und eine Spielecke, aber auch die Architektur selbst wirkt durch ein knalliges Farbkonzept belebt und lebendig. Die Grundfarbe des Gebäudes ist ein homogenes Grau des Sichtbetons und eines darauf abgestimmten grauen Farbtons. Diese Monotonie wird durch eine Reihe von auffälligen Akzentfarben unterbrochen, die je nach Funktion der Räume und Zonen variieren. So wurde beispielsweise Blau für die Sanitärbereiche, Rot für Brandschutzelemente, Gelb für die Bibliothek und Grün für die Türen zu den öffentlichen Bereichen gewählt.

Im gesamten Gebäude wurde das Schalterprogramm JUNG LS 990 farblich auf die jeweilige Raumstituation und exakt auf den jeweiligen Farbton abgestimmt: ein Grauton für die Betonwände, ergänzt um die einzigartigen Farbtöne in Gelb, Blau und Grün aus der Les Couleurs® Le Corbusier-Farbpalette. “Ton-in-Ton” werden Schalter und Wand zu einer Einheit. Die intelligente Gebäudesteuerung des Multifunktionsgebäudes basiert auf einem innovativen KNX-System. Die Beleuchtungssteuerung findet sowohl klassischen per F50 Taster als auch automatisiert mit DALI-Lichtsteuerung statt. Zudem wurde das Gebäude auch mit Präsenzmeldern bzw. Automatikschaltern von JUNG ausgestattet.

Gerelateerde projecten

  • AESOP SHINJUKU
    CASE-REAL / KOICHI FUTATSUMATA STUDIO
  • Gallery COMMON
    CASE-REAL / KOICHI FUTATSUMATA STUDIO
  • RESTAURANT ON THE SEA
    CASE-REAL / KOICHI FUTATSUMATA STUDIO
  • CUTLERY for VALERIE OBJECTS
    CASE-REAL / KOICHI FUTATSUMATA STUDIO
  • Akeno Restaurant
    Cyrus Ghanai Interior Architecture & Design

Magazine

Andere projecten van JUNG

Passivhaus Villa J.
Nederland
Casa Llorell
Tossa de Mar, Spanje
Floating Home
Amsterdam, Nederland
SOHO Klinik
Stuttgart, Duitsland
Aqua Marina Museumplein
Amsterdam, Nederland